A VDMA

Mit der brasilianischen Autoindustrie geht es wieder aufwärts!

18.04.2018 | id:26082983

Die brasilianische Autoindustrie ist für 4% des BIP verantwortlich und beschäftigt direkt/indirekt ca. 1,6 Mio. Beschäftigte. Sie gehört zu einen der fortschrittlichsten Industriebereiche und investiert u.a. in Forschung und Entwicklung 3% ihres Umsatzes. Die Produktion von Kfz ist von Januar 2017 mit knapp 170.000 Autos (ohne Lastwagen) auf 250.00 Einheiten im März 2018 (Zahlen von Anfavea, dem brasilianischen VDA) gestiegen. Ein Problem ist das Ende 2017 gestoppte staatliche Förderprogramm “Inovar auto”, das mit staatlichen Subventionen arbeitete, die die WTO als unzulässig ansah. Im Moment diskutiert Brasilien über ein neues Programm “Rota 2013”. Darin ist vorgesehen, dass Ausgaben für Forschung und Entwicklung steuerlich abziehfähig sind.

Auch im Lastwagensektor geht es steil bergauf. Mercedes hat seine Absatzzahlen letztes Jahr nach der Krise um 30% steigern können und hat 700 neue Beschäftigte eingestellt. Der Chef von Mercedes Brasilien, Philipp Schiemer, bemerkt, dass der Export ein weiteres Wachstumspotential sei, es aber hier leider immer noch an der Wettbewerbsfähigkeit mangele. Im Großraum São Paulo (ABC) stellt Mercedes diesen Monat noch weitere 250 Mitarbeiter ein.”

Bildquelle : Shutterstock_756581599

Ulbrich, Thomas
Ulbrich, Thomas
Zurück